Zimt

Cinnamomum ceylanicum (Ceylon-Zimt)

Allgemeines

Der immergrüne Zimtbaum wird 7 – 10 m hoch, die im Handel erhältliche Zimtrinde ist die getrocknete innere Rinde junger Triebe, die korkähnliche äußere Schicht ist beim echten Ceylon-Zimt entfernt, während sie bei Cassia noch dabei ist und so eine dickere Röhre bildet. Zimt und Cassia gehören zu den ältesten Gewürzen der Welt, sie wurden von den Chinesen schon vor 4500 Jahren verwendet.  Hauptlieferanten heutzutage sind Sri Lanka, China, Indien, Indonesien und Brasilien.
Allopathisch  wird Zimt für Verdauungsstörungen verwendet, als Digestivum und Karminativum, bei Diabetes und als Tonikum.Auch Uteruskarzinome wurden damit behandelt. Nach dem Ayurveda trägt es zur größeren Harmonisierung unseres seelischen und körperlichen Befindens bei, mobilisiert das Verdauungsfeuer, wirkt darm-und blutreinigend und rhythmisierend.
Der Zimtbaum gehört zur Familie der Lauraceae, einer Untergruppe der Magnolianae, mit den Empfindungen Konfusion, Verwirrung, Vernebelung bis hin zu Abkapselung von der Welt und Rückzug in eine eigene Welt

Charakteristika:

Zimt wirkt auf das Gefäßsystem und hilft bei reichlichen hellroten Blutungen aus der Gebärmutter, < durch jede körperliche Anstrengung, bei der Menses, aber auch in der Schwangerschaft und während und nach der Entbindung

Nasenbluten,  Hämorrhagien aus dem After

drohende Fehlgeburt durch Überheben während der Schwangerschaft, vor allem bei starken herabdrängenden Schmerzen  und körperlicher  Ruhelosigkeit (unterscheide Arnika mit Verlangen nach Ruhe )

Aufhören der Wehen bei der Geburt

Hysterie nach Flüssigkeitsverlust, hysterische Anfälle, die durch Erbrechen beendet, durch Aufstoßen vorübergehend gebessert werden

lymphatische, schwache, kachektische Frauen mit schlaffem Gewebe und trägem Kreislauf

Magenstörungen, Knochen- und Muskelschmerzen, Schwäche

Schwellungsgefühl in den Fingern

Modalitäten:

< durch Anstrengung, Reden, beim Fahren, nachmittags und abends