Thuja occidentalis

Thuja occidentalis (Abendländischer oder amerikanischer Lebensbaum)

Abendländischer oder Amerikanischer Lebensbaum, gehört zur Familie der Zypressengewächse und wird auch als weiße Zeder bezeichnet. Der Baum wächst besonders gut im feuchten Klima, in feuchtkühlen Regionen und ist daher auch in unseren Breitengraden ein weit verbreitetes Zier- oder Heckengewächs in Gärten, Parkanlagen und Friedhöfen. Hauptwirkstoffe sind ätherische Öle besonders d-alpha Thujon.
Bei dem Arzneimittel Thuja, besteht eine starke Tendenz zu Gewebewucherung, Warzen, schwammigen Tumoren oder Entartungen. Organe die häufig betroffen sind, sind die Schleimhäute des Urogenitaltraktes, der Luftwege, der Geschlechtsorgane und die Haut. Diese Personen haben eine so genannte „hydrogene Konstitution“, d.h. die Beschwerden werden ausgelöst oder verschlechtert durch feuchte Luft oder Nässe. Es ist eines der Hauptmittel bei Folgeerscheinungen von Impfungen oder Erkrankungen die durch eine Unterdrückung entstanden sind.

Charakteristische Symptome

  • Hässlichkeit, fühlen sich wertlos. Haben das Gefühl, dass sie so wie sie sind von niemand geliebt werden können
  • Heimlichkeit. Thuja Persönlichkeiten, versuchen sich vor den Blicken und dem erkannt werden von anderen zu verstecken (so wie die Hecke vor unangenehmen Blicken schützen soll), um die innere Aufgewühltheit zu verbergen. Bemüht sich sehr jeden „optischen Makel“ gut zu vertuschen.
  • Hochgradige Verletzlichkeit, Zerbrechlichkeit, möchte daher nicht von anderen durchschaut und erkannt werden.
  • Verlust der eigenen Identität: beschäftigen sich ganze Leben damit, wie man sich am vorteilhaftesten verhält, verlieren Identität.
  • Süßlicher Geruch aller Körperausdünstungen, Schweiß riecht süßlich wie Honig
  • Nasennebenhöhlen Erkrankungen: charakteristisch ist Schleimstraße die hinten den Rachen in den Hals hinab läuft
  • Warzen, Tumore oder Gewebewucherungen im Gesicht oder am Augenlid, Gerstenkörner
  • Herpes genitales bei Mann und Frau
  • Akne mit Narbenbildung
  • Asthma: feuchtes Wetter, feuchte Kälte, Nebel usw.

Modalitäten

 
Verschlechterung: 3.00 morgens und besonders um 13.00 bis 15.00, feuchtkaltes Wetter periodisch, während Menstruation, Impfungen, Tee, Zwiebeln, Bewegung
 
Besserung: Wärme, Absonderungen z.B. wenn Nase läuft, bei Stuhlgang