Saccharum officinale


Saccharum officinale (Syn Saccharum album)
Zucker aus Zuckerrohr oder Rüben

Ursprung:

es gibt viele Arten von Zucker, und er ist in allen Nahrungsmitteln mit natürlicher Süße enthalten.
In Europa war früher die Zuckerrübe die wichtigste Zuckerquelle, heutzutage hat die Zuckergewinnung aus dem Zuckerrohr weltweit  die größte wirtschaftliche Bedeutung, und es wird überall angebaut, wo das Klima warm genug ist. Das Zuckerrohr ist eine Grasart, die 3 – 3,5m hoch wird, es ähnelt Bambus, ist innen aber nicht hohl, sondern gefüllt mit fasrigem Mark und süßem Saft. Der raffinierte weiße Zucker aus der Fabrik ist chemisch dasselbe wie Rohrzucker, ist aber extrem denaturiert. Daher eignet er sich wunderbar als Konservierungsstoff. Im Körper versucht er das Kalzium, das er ursprünglich als Rohrzucker hatte, wieder an sich zu binden, indem er es den Zähnen entzieht  - daher der explosionsartige Anstieg der Zahnkaries in der heutigen Zeit . Aber auch viele andere Zivilisationskrankheiten haben in dem übermäßigen Zuckerkonsum eine Mitursache, und leider ist es schwierig, der massiven Propaganda von Industrie und Werbung entgegenzuwirken.

Charakteristika:

Zucker, die Süße des Lebens, steht für Liebe, und es ist ein wunderbares Mittel für Kinder (aber auch für Erwachsene), die sich extrem nach Aufmerksamkeit, Liebe und Zuneigung sehnen und bereit sind, alles zu tun, um diese zu bekommen – sei es Nägelbeißen, Daumenlutschen  oder  ununterbrochen  Fragenstellen bis zu Aggression mit Treten und Schlagen oder Sich-Benehmen-wie ein Clown. Sie haben große Angst verlassen zu werden. Ev. kommen die Beschwerden durch einen Mangel an Zuneigung oder körperlichem Kontakt in früher Kindheit.

Wutanfälle, hyperaktive Kinder, Herumrennen, Ruhelosigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten

Wechselnde widersprüchliche Zustände: sanft oder aggressiv, schüchtern oder unverschämt, Verlangen nach Kontakt oder Abneigung gegen Berührung, Esszwang oder Anorexie, Adipositas oder Abmagerung, frostig oder heiß, Durst auf große Mengen oder fehlender Durst

Candida Infektionen, Bauchschmerzen bei Kindern, Anfälligkeit für Würmer

Heißhunger auf Süßigkeiten, auch vor der Menses (PMS), muss häufig zwischen den Mahlzeiten essen, da sonst Schwäche, Zittrigkeit und Kopfschmerzen kommen, Diabetes oder Hypoglykämie

Trockenheit von Haut und Schleimhäuten, Aphten,
 
Verlangen nach kalten Getränken, Milch, rohem Gemüse, Süßigkeiten, Zucker

Modalitäten:

< morgens, morgentliche Reizbarkeit
< warmes Wetter
< Süßigkeiten, Schokolade
> abends
>nach dem Essen