Dulcamara

Dulcamara (Solanum dulcamara, Bittersüß)

 

Botanik

Dulcamara ist ein mehrjähriger Halbstrauch     aus der Familie der
Nachtschattengewächse (Solanaceaen), die Pflanze besitzt kletternde Stängel, die bis zu 2 m lang werden können, meist kriechen sie als chaotisches Gewirr am Boden entlang. Die Blüten sind violett und die Frucht ist eine bittersüß schmeckende scharlachrote Beere, wie eine kleine Tomate. Medizinisch verwendet werden die im Frühjahr oder im Herbst gesammelten Stängel, Das giftige Alkaloid Solanin ist in Stängel, Blüten, Blättern und vor allem in der Beere enthalten; 5 bis 10 Beeren können schon tödlich sein.

Charakteristika

Dulcamara greift die Schleimhäute an und wirkt besonders auf Rücken- und Lendenmuskulatur, Haut, Drüsen und auch auf die Verdauungsorgane. Alle Beschwerden, jedoch insbesondere rheumatische Beschwerden werden durch feuchte Kälte versursacht.
Es besteht eine Erkältungsneigung, wenn man verschwitzt ist und sich dann verkühlt, nasse Kälte kann zu allen möglichen Erkrankungen führen. Bei Koliken, auch meist durch Kälte verursacht, besteht ein schneidender Schmerz um den Nabel.
Oft haben die Patienten Abneigung gegen Essen, aber brennenden Durst auf kalte Getränke.
Unterdrückung von Hautausschlägen oder Unterdrückung von Absonderungen ist für die Dulcamara-Patienten besonders schlimm.
Weitere Charakteristikas sind Warzen, Herpes im Gesicht und Tinea capitis.
 
Dulcamara-Patienten können sehr zänkisch, streitsüchtig und sehr ungeduldig sein, Kinder sind oft grob, reizbar und auch ungeduldig. Sie sind in Eile und können arrogant und reserviert erscheinen, sie neigen dazu, ihre nächsten Angehörigen, jedoch auch andere Menschen zu dominieren (Vithoulkas).

Modalitäten

Verbesserung: Umhergehen, äußere Wärme
Verschlimmerung: nachts, Kälte im Allgegmeinen, feuchtes, regnerisches Wetter, Zugluft, Wetterwechsel, besonders, wenn auf warme Tage kalte Abende folgen und im Herbst, Unterdrückung von Absonderungen

Indikationen

Grindkopf, Allergien, besonders Katzenhaarallergie und Heuschnupfen gegen Ende des Sommers, Asthma, Bronchitis, Diarrhö, Sinusitis, verstopfte Nase, Hypertonie, Kopfschmerzen, Kreuzschmerzen, Rheumatismus, Ekzeme, Tinea, Warzen, Herpes, Zystitis.