Arum triphyllum

Aronstab, Zehrwurzel

Familie der Araceaen

 

Von den 12 Arten ist die einzige in Deutschland wachsende der gefleckte Aronstab (Arum maculatum), der dieselbe Wirkung wie Arum triphyllum hat. Es ist eine einhäusige, getrennt geschlechtliche Staude der Laubwälder mit knolliger Wurzel und pfeilförmigen Blättern. Der Blütenstand ist als Kolben ausgebildet. Der untere fertile Teil des Kolbens ist in einer Spatha (Hochblatt) verborgen. Durch ihren üblen Geruch werden Fliegen angelockt, die in dem von Spathe gebildeten Hohlraum mehrere Stunden gefangen sind und die Pflanze bestäuben.

Alle Teile der Pflanze sind giftig und enthalten unter anderen Oxalat, Saponin und Coniin,

die Entzündungen der Schleimhäute und Zerstörung des Gewebes verursachen.

Sogar die Berührung der Pflanze kann zu Rötung der Haut und zu Blasenbildung führen.

Nach Verzehr der roten süßen Beeren können Übelkeit, Erbrechen und Durchfälle entstehen. Auch Schwellung der Lippen und Brennen der Zunge kann die Folge sein.

 

Der Wurzelstock findet in der Medizin Verwendung bei der Behandlung eitriger Wunden , Geschwüre und sie ist auch ein appetitanregendes Mittel. Durch Abkochen und Trocknen verliert die Pflanze ihre Giftigkeit.

 

Vergiftungssymptome:

Schwellung, Brennen und Risse der Lippen, Brennen im Rachen, Magenschmerzen, Hautausschläge, Schweißausbruch, Unruhe, erschwertes Atmen, Delirium.

 

In der Homöopathie ist Arum triphyllum indiziert bei:

 

Allgemeines

Heuschnupfen

Diphterie

Entzündung der Schleimhäute

Drüsenschwellung

Hautausschlag

Scharlach

 

Causa:

Folgeerkrankung nach Scharlach

 

Psychische Symptome:

Ruhelosigkeit, sich im Bett hin und her wälzen

Nervosität

Will entfliehen

Zerstreut, vergesslich

Schreien bei Schmerz

Delirium im Fieber

Nägelkauen

Bohrt den Kopf ins Kissen

 

 

Körperliche Symptome:

Kopfschmerzen, empfindliche Kopfhaut

Empfindung als ob der Kopf offen wäre

Aufgedunsenes Gesicht

Wasser in den Augen, Tränenfluss

Entzündete Tränensäcke

Lidränder geschwollen

Photophobie

Fließschnupfen mit scharfer wund fressenden Absonderung

Nasenverstopfung mehr links

Rissige Nasenlöcher

Stochern in der Nase, Nasenbohren

Blutige rohe Stellen und Risse an den Lippen

Nagt an den Lippen

Hervorstehende Papillen an der Zunge

Speichelfluss, scharf, brennend

Mundgeruch

Heiserkeit

Blutige rohe Stellen an der Rückseite des Ohres

Niesen

Stomatitis, Aphten

Scharlachroter Hautausschlag, Erdbeerzunge

Astmathische Atmung

Schwere Glieder

Harnverhaltung

 

Modalitäten:

> Fleisch, kaltes Wasser trinken

<: nach Essen, liegen, vor Einschlafen, öffnen des Mundes, sprechen, lachen, singen, kalter trockener Wind (Nordwestwind), Kaffee und warme Getränke